Rendi-Wagners Pyrrhussieg

Rendi-Wagners Pyrrhussieg

Wenn ich, als absolut emotional-unbeteiligter, parteifreier und interesseloser Beobachter, die Diskussion der letzten Monate richtig verstanden habe, glaubt man in der SPÖ tatsächlich, dass es hilft, in der Öffentlichkeitsarbeit verstärkt auf „mehr Gerechtigkeit in der Verteilungspolitik“, „Pflege“, „Gesundheitspolitik“, „Corona-Wirtschaftshilfe“, etc. zu setzen, um die Krise der Partei zu überwinden.

Vergessen hat man offensichtlich die Tatsache, dass über die Wichtigkeit dieser Themen weder innerhalb noch außerhalb der Partei gar nie gestritten wurde. In diesen Fragen gab es auch nie ein „Kommunikationsproblem“; dass die SPÖ für diese Themen steht, dass das ihre Haupt-Anliegen sind, wer hat je daran gezweifelt?

Rendi-Wagners Umfragewerte hätten ihre Stellung gefestigt, sagt man. Mehr als siebzig Prozent  von mehr als vierzig Prozent der Parteimitglieder haben sich für ihren Kurs ausgesprochen. Jetzt wird Ruhe! Wer’s glaubt, wird selig!

Ein Pyrrhussieg war es, behaupte ich.

Denn die Show ist nicht nur  ihr längst  gestohlen worden, sondern auch der SPÖ – gestohlen von den Grünen. Und es war leicht,  denn die SPÖ hat alle Türen, die dies ermöglichten, offengelassen.

Ja, in der Regierung müsste man jetzt sein. Da gäbe es Lorbeeren zu ernten zu Hauf! Die größte Oppositionspartei ist dazu – man muss fast sagen „verurteilt“ – zu kritisieren, was beim Volk gut ankommt. Was kann einer Opposition Schlimmeres passieren? Da wird zur Not die Installierung einer Diktatur befürchtet, die Aushöhlung der Bürgerrechte, die Einschränkung der persönlichen Freiheiten angeprangert, und keinen interessierts. In Wirklichkeit geht es jetzt, nachdem die Zahlen der Erkrankten beständig sinken, eine Öffnung angedacht wird, aber wieder einmal,  in erster Linie ums Geld. Unterstützungsgelder werden verteilt. Ob das gerecht und wie gerecht dies geschieht, werden wir frühestens in zehn Jahren erfahren. Und dann werden die Verantwortlichen sollte es zu „Unregelmäßigkeiten“ gekommen sein, leider wieder nicht mehr verantwortlich gemacht werden können. Das sind die Spielregeln, leider. Wäre die SPÖ mitdabei, könnte sie „mitmischen“, hätte auch bessere Informationen. So aber kann sie nur „Schlimmes vermuten“ und das ist in der Politik halt doch zu wenig.

Da sieht man auch deutlich, dass es sich jetzt in der Krise fürchterlich rächt, jenen in der Partei nachgegeben zu haben, die sich für die Oppositionsrolle entschieden haben; man hätte das Gesundheitsministerium besetzen können, – man stelle sich einmal vor, welche Bühne damit Frau Rendi-Wagner geboten worden wäre. Ein Siegeszug einer Medizinerin hätte stattfinden können. So bleibt sie eine von der Partei „Geduldete“. Siegerinnen sehen anders aus.

Die oben angesprochenen Themen, die die SPÖ für sich reklamiert sind wichtig, zweifellos, aber das waren nicht die Fragen, an denen es die Partei mehr oder weniger einst zerrissen hat, die sie immer noch spalten. Es ist und war in erster Linie die Frage der „Flüchtlingspolitik“, die Fragen der „Integrations- und Zuwanderungspolitik“, es sind die Fragen, wie man sich den eingewanderten (fundamentalistischen) Muslimen gegenüber verhalten soll. Diese Fragen sind (immer noch) der Stachel im Fleisch der SPÖ. Die darin versteckte und unaufgelöste Diskrepanz zwischen „Gesinnungs- und Verantwortungsethik“ wird man schleunigst intern klären  m ü s s e n, sonst wird es – Rendi Wagners Umfragewerte hin oder her – keine Einigkeit nach innen und schon gar keinen Erfolg nach außen geben.

Um diesen Stachel leckt man aber nach wie vor höchstens vorsichtig außen herum, ohne ihn im Wesentlichen zu berühren, – zur Freude der anderen Parteien natürlich.

 

Foto Wikipedia, Gemeinfrei; Rechte: Bei SPÖ Presse und Kommunikation – Kommunalpolitik im Parlament, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=78466673

 

 

Bitte hinterlassen Sie hier ihre Einwände oder wichtigen Ergänzungen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s